Aus dem Bau- und Umweltausschuss

Neue Wohnungen in Garding

Neues Wohnquartier in Garding: Wohnen mitten in Garding

In der Engen Straße in Garding soll ein Gebäude mit 21 Wohnungen, auch Urlaubsquartieren, entstehen.

von Herbert Müllerchen
26. Februar 2019, 17:43 Uhr

Die Stadt Garding schafft viel Platz für ihre Bürger und solche, die es noch werden wollen. Dies wurde in der jüngsten Bauausschuss-Sitzung einmal mehr deutlich. Beim Bebauungsplan Nr. 7 ging es um die achte Änderung und betraf die ehemalige Spielfläche in der Straße „Kiek Ut“, westlich des Hausgrundstückes Nr. 11 und südlich des Hausgrundstückes Nr. 18 und 20. „Hierbei handelt es sich um einen Bebauungsplan aus den 1970er Jahren“, erklärte Sven Methner vom gleichnamigen Planungsbüro in Meldorf. Damals sei das Wohngebiet vornehmlich für junge Familien vorgesehen worden. Daher war in dem Baugebiet eine Grünfläche als Spielplatz ausgewiesen worden.“ Doch tatsächlich wurde das Areal nie als solcher hergerichtet. Hinzu komme, dass sich die demografische Struktur des Wohngebietes grundlegend gewandelt habe, so dass in absehbarer Zeit kein Bedarf für einen Spielplatz bestünde, so Methner. Aufgrund dessen wurde bereits vor Jahren der nördliche Teil der Grünfläche bebaut. Mit der Änderung des Bebauungsplans soll das nun auch auf dem südlichen Teil der Fläche ermöglicht werden. Nach kurzer Beratung stimmte das Gremium für den erneuten Entwurfs- und Auslegungsbeschluss zu.

Mit dem Angebot der Ferienwohnungen wollen wir auch den Tourismus ankurbeln und gleichzeitig die Innenstadt beleben. Andrea Kummerscheidt, Bürgermeisterin

Ein weiteres Projekt betrifft die Grundstücke Enge Straße 16 und 18. Dafür muss der Bebauungsplan Nr. 13 geändert werden. Im vorliegenden Fall geht es um die Nachnutzung eines ehemaligen Supermarktes, der vor einigen Jahren geschlossen worden war. „Ein Investor möchte die alte Gebäudesubstanz beseitigen und ein neues Gebäude errichten, das sich funktional und gestalterisch in den Innenstadtbereich einfügt“, erklärte Methner. Es soll ein Wohngebäude mit 21 Wohnungen errichtet werden. Es sollen sowohl Mietwohnungen als auch Ferienwohnungen entstehen. „Mit dem Angebot der Ferienwohnungen wollen wir auch den Tourismus ankurbeln und gleichzeitig die Innenstadt beleben“, erklärte Bürgermeisterin Andrea Kummerscheidt. Nach kurzer Beratung gaben die Ausschussmitglieder grünes Licht für dieses Projekt. Allerdings kommen die beiden Bauprojekte in der nächsten Stadtvertretersitzung am 4. März um 19 Uhr nochmals auf den Tisch.

Damit wollen wir vorhandene Baulücken und unbebaute Flächen ermitteln und auf ihre Eignung als Baulandfläche zu bewerten. Sven Methner, Planer

Weiter lag dem Gremium eine Änderung des Flächennutzungsplanes (FNP) vor. Dahinter steht die Absicht, größere zusammenhängende Flächen für künftige Wohnraumentwicklung zu sichern. Derzeit werde hierzu eine umfassende Potenzialflächenanalyse erstellt. „Damit wollen wir vorhandene Baulücken und unbebaute Flächen ermitteln und auf ihre Eignung als Baulandfläche zu bewerten“, so Methner. Gleichzeitig verfolge die Stadt die städtebauliche Strategie eine Verdichtung und Siedlungsentwicklung um das Ortszentrum herum. So steht im Süden der Stadt, an der Welter Straße, eine städtische Fläche zur Verfügung, die allerdings noch als Gewerbefläche ausgewiesen ist. Diese müsste in ein Wohngebiet umgewidmet werden. Um jedoch ein Überangebot an Wohnbauflächen zu vermeiden, sollen im FNP ausgewiesene Wohnbauflächen als Landwirtschaftsflächen ausgewiesen werden. Dazu zählt eine etwa 1,6 Hektar große Grünfläche am Nordergeestweg. Das gleiche gilt für eine 0,15 Hektar große Fläche entlang der Straße „Krummer Weg“.

Infoabend zum Glasfasernetz am 15. März in der Dreilandenhalle

Für ein ebenfalls sehr wichtiges Projekt warb Bürgermeisterin Andrea Kummerscheidt am Ende der Sitzung. Dabei ging es um den Breitbandausbau. „Die Breitbandversorgung rückt immer näher und wir kommen allmählich dort hin, wo wir hinwollen.“ Dabei verwies sie auf eine Infoveranstaltung zum Thema Glasfasernetz hin. Diese findet am 15. März ab 19 Uhr in der Dreilandenhalle statt.

– Quelle: https://www.shz.de/22778262 ©2019

Zurück

Newsletter abonnieren

Klönsnack, Döntjes und Infos rund um Garding erfahren Sie in unserem Newsletter. Melden Sie sich gerne an.

Ich willige ein, dass mich die Stadt Garding per E-Mail über aktuelle Themen rund um die Stadt Garding informiert. Meine Daten werden ausschliesslich zu diesem Zweck genutzt. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an stadtmarketing@garding.de, per Brief an Stadtmarketing Garding - Markt 26, 25836 Garding oder durch Nutzung des in den E-Mails enthaltenen Abmeldelinks widerrufen.

Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Newsletter kündigen

Einfach fix mit der E-Mail-Adresse Ihrer Anmeldung den Newsletter wieder abbestellen. 

Von Garding aus gibt es nicht nur viel zu sehen und zu erleben, hier hat man auch immer Zeit für einen netten Schnack. Hier haben Stress und Hektik keine Chance. Genießen Sie z.B. die einmalige Open Air Stimmung auf unserer Musikanten Börse von Juli-August. Oder bummeln Sie einmal durch unsere Künstlerausstellungen im "Alten Rathaus". Auch nach dem Wochenmarkt lässt es sich herrlich bei einem unserer Gastronomen bei einer Tasse Kaffee oder Friesentee entspannen, bevor es von Garding aus zu einem der vielen tollen Ausflugsziele geht.

Ob zu Fuß, als Fahrradtour oder mit dem Auto ist egal, für jede Art der Fortbewegung gibt es attraktive Ziele auf Eiderstedt.

Wir möchten Sie für Garding begeistern, aber auch über Eiderstedt informieren. Wir möchten Ihnen zeigen, was man auf Eiderstedt alles erleben kann und anstehende Veranstaltungen ankündigen. Wir zeigen Ihnen, dass es auch im kleinen Städtchen Garding Gastronomie für jedermann gibt und wenn noch Fragen offen bleiben, kommen Sie doch einfach zur Tourist-Information.

Gerne sind wir Ihnen auch bei der Suche passender Unterkünfte behilflich.
Schreiben Sie uns eine Mail:
 kontakt@garding.de
oder rufen Sie uns an: 
 04862 - 469.